Bund und Land geben Geld für Schloss

Dennoch kommt die Turmhaube wahrscheinlich in diesem Jahr nicht mehr drauf.

von Holger Gutte

Sie haben gut lachen: 400000 Euro gibt es jetzt für die Notsicherung des Mittelbaues und das Aufsetzen der Turmhaube. Foto: Rafael Sampedro

Sie haben gut lachen: 400000 Euro gibt es jetzt für die Notsicherung des Mittelbaues und das Aufsetzen der Turmhaube. Foto: Rafael Sampedro

Jetzt ist es amtlich. Großschönau kann als Eigentümer des Hainewalder Schlosses mit 400.000 Euro für die Notsicherung des Mittelbaues und das Aufsetzen der Turmhaube rechnen.

Bundestagsabgeordneter Michael Kretschmer und Landtagsabgeordneter Stephan Meyer (beide CDU) überbrachten gestern die frohe Botschaft. 200.000 Euro davon kommen aus dem Bundesprogramm für die Notsicherung von Denkmalen, aus dem bereits Geld für die Notsicherung des Ostflügels geflossen war. Rund 200.000 Euro steuert nun auch der Freistaat Sachsen bei.

„Wir warten jetzt auf den schriftlichen Förderbescheid“, sagt Michael Kretschmer. Mir den Arbeiten hierzu wird wahrscheinlich aber trotzdem erst im kommenden Frühjahr zu rechnen sein.

„Auch wenn es jetzt erst einmal nur eine weitere Notsicherung des Gebäudes ist: Wenn wir den Turm wieder drauf haben, gewinnt das Schloss insgesamt ein noch attraktiveres Erscheinungsbild“, sagt Bürgermeister Frank Peuker (SPD).

Das Interesse an dem Kanitz-Kyaw’schen Schloss ist aber auch so schon seit Jahren ungebrochen groß. Da schrecken die Besucher auch die noch zahlreich zu bewältigenden Sanierungsarbeiten im gesamten Gebäudekomplex nicht. Und manchmal weckt sogar gerade das die Neugier der Besucher. „Wir merken das gerade jetzt bei den Führungen. Die Leute sind sehr interessiert mal ein Kreuzgewölbe von oben sehen zu können, weil es hier momentan freiliegt“, schildert die Vorsitzende des Schlossvereins Christine Just.

Sie freut sich über die zahlreichen Helfer beim Arbeitseinsatz am vergangenen Wochenende. Nicht nur Vereinsmitglieder, auch Nachbarn und drei Kinder vom wenige Meter entfernten Kinderheim, haben mit angepackt. Mit vereinten Kräften ist am Sonnabend nicht nur die Gartenanlage gepflegt, und im Westflügel aufgeräumt worden. Die fünf neuen hölzernen Handläufe, die den Besuchern das Treppensteigen zum Schloss erleichtern, sind nicht zu übersehen. Auch die ersten Dekorationen für das Schlossfest vom 14. bis 16. Juni sind schon aufgebaut. „Wir hoffen jetzt auf schönes Wetter für das Wochenende“, sagt Christine Just. Dann heißt es wieder „Vom Mittelalter bis zum Barock“.

Quelle: SZ-Online.de vom 11. Juni 2013

Stichworte

Neues per Email