Bahnübergänge bekommen Halbschranke

Von Holger Gutte

Wahrscheinlich schon im Frühjahr wird an den beiden Bahnübergängen am Breitebergweg und am Treibeweg in Hainewalde gebaut. Im Auftrag der Deutschen Bahn werden hier die Sicherungsanlagen auf den neuesten Stand gebracht. Die Bahn lässt dabei an beiden Bahnübergängen neue Signalanlagen installieren. Um die Sicherheit an den Übergängen zu erhöhen, sollen hier anstatt den bisherigen Andreaskreuzen Signalanlagen im Verbund mit Halbschranken montiert werden. Darüber berichtete Michael Jähne vom Bauhof Großschönau jetzt auf der jüngsten Gemeinderatssitzung in Hainewalde.

Die Genehmigungsplanungen für beide Projekte laufen bereits. Am Treibeweg ist zudem am Bahnbereich vorgesehen, die Straße etwas zu verbreitern. „Damit sollen hier bisher fehlende Ausweichstellen geschaffen werden, damit der Gegenverkehr besser vorbeifahren kann“, schildert Michael Jähne. 134.000 Euro kostet allein das Bauvorhaben am Treibeweg. 25.000 Euro beträgt dabei der Anteil, den die Gemeinde Hainewalde beisteuern muss.

Zwei Übergänge erst 2012

Auch in Großschönau soll an allen Bahnübergängen die Sicherheit verbessert werden. Hier gibt es gleich vier Bahnübergänge. Für zwei sind die Arbeiten ebenfalls schon im nächsten Jahr geplant. Die Maßnahmen gehören zum Blinklichtprogramm der Deutschen Bahn“, sagt der Sachgebietsleiter des Bauamtes Markus Hummel. Gebaut wird im nächsten Jahr erst einmal am Bahnübergang beim Opel-Autohaus und beim Mazda-Autohaus. Beide Straßen werden vornehmlich als Wirtschaftswege für die Landwirtschaft aber auch als Zufahrt zu Wohnhäusern genutzt. Auch sollen die Straßen an den Übergängen durch Ausweichmöglichkeiten übersichtlicher und mit modernen Signalanlagen und Halbschranken sicherer gestaltet werden.

„Die Planungsphase für die Objekte läuft auch hier bereits. Sobald das Eisenbahnbundesamt als Genehmigungsbehörde den Maßnahmen zustimmt, werden die Vorhaben umgesetzt“, berichtet Markus Hummel.

Wahrscheinlich aber erst 2012 widmet sich die Bahn dann den beiden restlichen Übergängen in Großschönau. Diese befinden sich an der Gabelsberger- und an der Waltersdorfer Straße. Sie erhalten ebenso Halbschranken sowie moderne Signalanlagen.

Der Bahnhof Hainewalde | Foto: Robert Heinzke

Bahnhof Hainewalde

Zug soll schneller fahren

Die Bahn plant aber noch weitere Arbeiten entlang der Bahnstrecke. So soll im nächsten Jahr am Haltepunkt in Hainewalde die Personenunterführung verfüllt werden, da sie nicht mehr benutzt wird. Des Weiteren wird hier der Bahnsteig verkürzt. Er soll künftig nur noch 90 Meter lang sein. Beim Rückbau wird ein Teil der Kantensteine und der Böschung mit abgetragen.

Positiv wirken sich die Arbeiten an der Bahnstrecke zwischen Mittelherwigsdorf und der Staatsgrenze zu Tschechien in Großschönau unter anderem aber auch für den Betrieb der Mandaubahn aus. Statt wie bisher nur mit 50 km/h kann der Zug dann hier künftig mit 80 km/h fahren.

Quelle: SZ-online.de vom Montag, 22.11.2010

Neues per Email