Diskussionen um den Sportplatz

Von Silke Schoepe

Diskussionen um den Sportplatz

Die Umzäunung für den Hartplatz ist gestrichen. Er soll erst einmal bespielbar werden, legten die Räte für den Haushalt 2010 fest.

Kein anderer Punkt bewegte die Hainewalder Gemeinderäte bei der Haushaltsdiskussion für das Jahr 2010 so wie der Fußballplatz. Er ist zurzeit nicht nutzbar, trotzdem sollte ein Zuschuss in Höhe von 12.000 Euro für den Verein für die Kosten einer Umzäunung aufgenommen werden. Jetzt liegt der Haushalt aus – versehen mit den Änderungswünschen der Räte. Mehrheitlich entschied man sich nämlich, dass der Platz zunächst einmal hergerichtet und damit der erste vor dem zweiten Schritt gemacht wird.

Dabei ist der erste Schritt eigentlich schon getan: Vor wenigen Jahren hatte die Gemeinde dort investiert. Jürgen Walther sagte: „Es hat sich jedoch herausgestellt, dass sich die Tragschicht nicht so verfestigt hat, wie gewünscht.“ Das läge, so der Gemeindechef, an dem Material, das eine Hainewalder Firma dort eingebracht hatte. „Alles wurde nach den Vorschriften gemacht, nur eben billiger“, sagte dazu Jürgen Walther. Aus dem Publikum gab es promt einen Zwischenruf: Es solle der in Ordnung bringen, der es verpfuscht hat. Jürgen Walther sieht allerdings keine Möglichkeit mehr, über die Gewährleistung Ansprüche geltend zu machen.

Weniger Diskussion gab es zu den weiteren Ausgabepositionen für das kommende Jahr: Der Radweg Roschertal ist wieder neu drin, auch der Parkplatz Eurohof Hainewald-218/. Der Umbau der alten Schule zum Mehrgenerationenhaus (126.000Euro, davon 101.000 Euro Förderung) sowie der Umbau und die Sanierung des Kindergartens (480.000 Euro, davon 239.000Euro Förderung) werden fortgeführt. Auch der Umbau der Turn- und Festhalle soll 2010 planmäßig weiter gehen. Hier stehen innen 280.000Euro, davon 150.000Euro Fördermittel, und für außen 230.000Euro mit 116.600Euro Zuschuss zu Buche. Noch bis zum 1. Dezember liegt der Haushalt aus. Danach können bis zum 10. Dezember Einwände erhoben werden. In der nächsten Gemeinderatssitzung am 14. Dezember soll der Plan bestätigt werden.

Quelle: SZ-Online vom 26.11.2009

Neues per Email